Nachhaltigkeit im Beschaffungs- und Supply Chain Management von Versorgungsunternehmen der Wasserwirtschaft 

Business case unter Berücksichtigung sozial-ökologischer Aspekte 

Klimawandel (Climate Change), Nachhaltige Entwicklung, ökologischer Fußabdruck, Biodiversität etc., stehen als Synonym für aktuelle wirtschaftliche und politische Diskussionen im Nachhaltigkeitskontext und haben Auswirkungen auf Unternehmen und ihr Nachhaltigkeitsmanagement. Aufgrund des hohen Energiebedarfs und den damit verbundenen negativen Umweltauswirkungen (Ressourcenverbrauch, Emission von Treibhausgasen) sind insbesondere Unternehmen mit hohem Ressourcenverbrauch an Energie gefordert, einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Hierfür ist jedoch das Beschaffungsmanagement nachhaltig zu gestalten, d.h. es müssen ökonomische, ökologische und soziale Wertschöpfungsprozesse integriert gemanagt werden, um einen messbaren Beitrag zur Steigerung der Öko- und Sozialeffizienz im Sinne der gesellschaftlichen Verantwortung der Unternehmen (Corporate Social Responsibility/CSR) generieren zu können. Im Kontext der globalen Klimadebatte (IPPC 2007, EEA 2006, WBGU 2007, Stern 2007) resultiert hieraus eine noch effizientere Energienutzung und verstärkter Bezug erneuerbarer Energien (Wasserkraft, Photovoltaik, Biomasse, Windenergie), um die von fossilen Energieträgern ausgehenden negativen Umweltauswirkungen zu reduzieren. 
Für die Versorgungsunternehmen der bundesdeutschen Wasserwirtschaft erwächst hieraus eine besondere Verantwortung im Rahmen ihres strategischen Energiebeschaffungsmanagements entlang der Wertschöpfungskette (Supply Chain). Die Prozesse der Wasserversorgung (und Abwasserentsorgung) erfordern einen gewaltigen Energieaufwand für die Förderung, Aufbereitung, Speicherung und Verteilung von Trinkwasser. 

An Analysis of the Benefits and Applicability of Performance Indicators for the Water Resources Management Area as a Management Instrument for Water Utilities 

Water resources management (WRM) can be defined as the decision-making, manipulative, and non-manipulative processes by which water resources are protected, allocated, or developed. In Germany, although formally a sovereign state duty, WRM is also an institutionalised activity within utilities responsible for public water supply. Its main aim in water utilities is to ensure that raw water is always available for drinking water production in both sufficient quantity and quality. 
In the last couple of years, mainly as a consequence of the experiences made with the liberalisation of the energy and telecommunication sectors and strong increases in water prices in the 90s, water utilities in Germany have been increasingly confronted with pressures from political stakeholders, shareholders and consumers to increase the transparency of their costs and processes. This, in addition to the transformation of many water utilities from public organisation forms to legal entities organized under private law, has derived in a general increase of the pressure on costs. Although not a significant cost-driver in the production of drinking water, this basically also applies to the WRM area. Furthermore, water utilities are faced with increasing legal requirements and consumer expectations with regard to the quality of services. At the same time, the level of threat to the quality of raw water sources used for the production of drinking water remains high in many regions. 

Sustainable Development Indicators within the German Water Industry – a Case Study 

Over the past ten years, corporate awareness of sustainable development has increased steadily. Many companies are beginning to address the challenge of implementing sustainable development within their performance and to measure their progress in this field by using sustainable development indicators (SDIs). This master thesis investigates the use of SDIs within the German water industry and formulates general requirements on the implementation of a sustainable development information system with effective and efficient SDIs. 

In order to gain knowledge about the use of indicators at other companies in the German water sector, the Environmental Statements of German water enterprises certified by the EU Eco-Management and Audit Scheme (EMAS) were evaluated. An analysis of the reported environmental performance indicators (EPIs) revealed them being inappropriate for the use as SDIs within a sustainable development information system. Finally, an investigation of the features of the reported EPIs is used for the formulation of structural and formal requirements on effective and efficient SDIs. 

Nachhaltigkeitsmanagement der Trinkwasserversorgung

Managementsysteme zur Sicherung einer nachhaltigen Wasserversorgung in der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union 

Nachhaltigkeit und Effizienz sind Herausforderungen für die bundesdeutsche, und europäische Wasserversorgung. Insbesondere strategische Managementsysteme (vgl. Sustainability Balanced Scorecard) und Qualitätsmanagementkonzepte (vgl. EFQM Excellence Modell) tragen wesentlich zur Steuerung einer nachhaltigen Unternehmensentwicklung bei, und ermöglichen durch ihre Kennzahlenstrukturen eine bessere Performance-Messung der Unternehmen untereinander. Kennzahlen sind u.a. essentiell im internen wie externen Benchmarking (vgl. Leistungs- Benchmarking), sowie einer vertieften Ursachenanalyse (vgl. ProzessBenchmarking). Sie besitzen eine strategische Relevanz im Rahmen einer kontinuierlichen Verbesserung der Unternehmensleistung. Neben den ökologischen und ökonomischen  Nachhaltigkeitsanforderungen stellen die Wasserversorgungsunternehmen im Rahmen ihrer Wertschöpfung (aktiver Gesundheitsschutz; Versorgung mit sauberem Trinkwasser etc.) auch soziale Konstrukte dar, denen sie auch im Rahmen ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden müssen. Hier ist insbesondere ein intensiver Dialog mit allen relevanten Stakeholdern essentiell (vgl. Sustainability Reporting) – auch innerhalb einer interessenpolitischen Beeinflussung - zur Durchsetzung und Sicherung einer nachhaltigen Trinkwasserversorgung. 

Ordnungspolitik & Gesundheitspolitik

Water Safety
in Distribution Systems

1.Water Quality
2.Drinking Water
3.Water Pollution
4.Water Supply - standards.

The integrity of well managed distribution systems is one of the most important barriers that protect drinking-water from contamination. However, management of distribution systems often receives too little attention. Distribution systems can incorrectly be viewed as passive systems with the only requirement being to transport drinking-water from the outlets of treatment plants to consumers.
World Health Organization 2014

Climate Resilient Water Safety Plans (CR-WSP) 

Climate-resilient water safety plans (CR-WSPs) extend the established WSP framework by also identifying and managing climate-related impacts on water supply systems to strengthen resilience. 
An effective WSP considers all potential threats within the water supply system (i.e. both climate and non-climate related) and prioritizes remedial actions based on the most significant risks identified. The Ministry of Water, Irrigation and Electricity of the Federal Democratic Republic of Ethiopia provided a strategic framework on climate resilient water safety as well as guidelines for implementation of CR-WSPs in urban water utilities. The World Health Organisation has also published guidance on Climate-resilient water safety plans in 2017 (WHO 2017). 

 Strategisches Management

The Balanced Scorecard of Kaplan and Norton is a management tool that supports the successful implementation of corporate strategies. It has been discussed and considered widely in both practice and research.
By linking operational and non‐financial corporate activities with causal chains to the firm's long‐term strategy, the Balanced Scorecard supports the alignment and management of all corporate activities according to their strategic relevance.

The Balanced Scorecard makes it possible to take into account non‐monetary strategic success factors that significantly impact the economic success of a business. The Balanced Scorecard is thus a promising starting‐point to also incorporate environmental and social aspects into the main management system of a firm. Sustainability management with the Balanced Scorecard helps to overcome the shortcomings of conventional approaches to environmental and social management systems by integrating the three pillars of sustainability into a single and overarching strategic management tool. 

Sustainability Balanced Scorecard – Von der Theorie zur Umsetzung

Die Balanced Scorecard ist ein Instrument zur erfolgreichen Umsetzung von Unternehmensstrategien. Sie erfreut sich sowohl in der Praxis und als auch in der Wissenschaft eines großen Interesses. Eine Besonderheit der Balanced Scorecard liegt darin, dass auch nicht-monetäre und weiche Erfolgsfaktoren systematisch berücksichtigt und auf den langfristigen Unternehmenserfolg bezogen werden. Dadurch wird sie auch für die Integration von Umwelt- und Sozialaspekten in das allgemeine Managementsystem – also als Instrument für das unternehmerische Nachhaltigkeitsmanagement interessant. 

Seit 1997 liegen verschiedene theoretische Ansätze zur Formulierung einer Sustainability Balanced Scorecard vor. Der vorliegende Beitrag setzt hier an und zeigt an einem praktischen Beispiel das Vorgehen zur Umsetzung und Formulierung einer Sustainability Balanced Scorecard auf. An diesem Beispiel wird deutlich, dass eine Sustainability Balanced Scorecard ein geeignetes Instrument ist, um Nachhaltigkeitsaspekte nicht nur bei einigen ökologischen oder sozialen Nischenunternehmen, sondern beim Gros der Unternehmen in das Managementsystem zu integrieren. 

 Vision

The Sustainability Balanced Scorecard - Linking Sustainability Management to Business Strategy

 Projektion

The Sustainability Balanced Scorecard: 
A Systematic Review of Architectures

Relevanz für Wasserversorgungsunternehmen

Environmental Management with the Balanced Scorecard
A Case Study of the Berlin Water Company, Germany

enWasser

Erschließung eines Lastmanagementpotenzials in der Wasserversorgung zur Integration erneuerbarer Energien 

Im Zuge der Energiewende wachsen mit dem Anteil der erneuerbaren Energien am Strommix auch die Schwankungen in der Energieproduktion. Somit entstehen Herausforderungen nicht nur für Stromversorger, sondern auch für Stromgroßabnehmer, ihren Lastgang aufgrund des vermehrt volatilen Energiedargebots der Erzeugung anzupassen. Insbesondere stromintensive Unternehmen zur Wasserförderung und - aufbereitung werden durch Preisanreize der Strombörse dazu angehalten, ihren Anlagenbetrieb zu flexibilisieren und Lastmanagement zu betreiben.
Aus dieser Motivation heraus lassen sich die übergeordneten Ziele der Entlastung der Stromnetze, der Reduktion des Netzausbaus und der verstärkte Integration von erneuerbaren Energien in das Stromversorgungssystem ableiten, die in dem Forschungsprojekt enWasser angegangen wurden.

Abschlussbericht 2017
Das diesem Bericht zugrunde liegende Vorhaben wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 02WER1316A gefördert. 

Klimawandel, Anpassungsstrategien und Versorgungssicherheit

Klimaanpassung im Risikomanagement der Wasserversorgung - Einführung

Umsetzung des Risikomanagement Ansatzes für Klimawandel Risiken

DVGW 2014

Systemische Perspektive im Kontext von Nachhaltigkeitsherausforderungrn

SICHERE TRINKWASSERVERSORGUNG TROTZ KLIMAWANDEL - WIE RESILIENT SIND UNSERE SYSTEME UND WO BESTEHT HANDLUNGSBEDARF? 

32. Trinkwasserkolloquium 20.02.2020
Stuttgarter Berichte zur Siedlungswasserwirtschaft
Band 246

Sichere Trinkwasserversorgung trotz Klimawandel – wie resilient sind unsere Systeme und wo besteht Handlungsbedarf?
Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte- und Abfallwirtschaft der Universität Stuttgart ISWA https://triwako.wordpress.com/

Sustainability in the Development of Water Systems Management 

This is a reprint of articles from the Special Issue published online in the open access journal Sustainability (ISSN 2071-1050) (available at: https://www.mdpi.com/journal/sustainability/ special issues/sustainability development water systems management). 
ISBN 978-3-03943-203-5 (PDF) 

c 2020 by the authors. Articles in this book are Open Access and distributed under the Creative Commons Attribution (CC BY) license, which allows users to download, copy and build upon published articles, as long as the author and publisher are properly credited, which ensures maximum dissemination and a wider impact of our publications. The book as a whole is distributed by MDPI under the terms and conditions of the Creative Commons license CC BY-NC-ND.