Anpassungsstrategien im Kontext des Klimawandels
und Climate Governance


Sociology, Politics & Economics
124032 Nachhaltigkeit -
Konzepte, Praktiken, Politiken
Zeppelin University    20. März 2023


Trinkwasser als 
nachhaltiges Gut

Sociology, Politics & Economics
124032 Nachhaltigkeit -
Konzepte, Praktiken, Politiken
Zeppelin University    06. März 2023


NH in der Klimapolitik und
Anpassungsstrategien  in der Bodenseeregion 
& Carbon Prizing


Sociology, Politics & Economics
124032 Nachhaltigkeit -
Konzepte, Praktiken, Politiken
Zeppelin University   04. April 2022

Multistakeholderdialoge und
Erfolgsfaktoren für den
gesellschaftlichen Wandel im Rahmen
von Transformationsprozessen


Sociology, Politics & Economics
124032 Nachhaltigkeit -
Konzepte, Praktiken, Politiken
Zeppelin University  28. März 2022 

True University Sustainability
Von der nachhaltigen zur
transformativen Hochschule


Sociology, Politics & Economics
124032 Nachhaltigkeit -
Konzepte, Praktiken, Politiken
Zeppelin University  07. März 2022 

FROM DIALOGUES TO RESULTS
RECOMMENDATIONS FOR ACCELERATING 
CROSS-SECTORAL SDG 6 IMPLEMENTATION



The #WaterDialogues for Results are an initiative by the German Federal Ministry for the Environment, Nature Conservation and Nuclear Safety (BMU), on behalf of the entire German government. Together with other UN member states, representatives of the UN Major Groups and international organisations, the BMU recognises that the global water and sanitation crisis calls for an immediate global response. On 1 July 2021, the results of the international water dialogues will be presented in form of a High-Level Conference on SDG 6 in Bonn: https://lnkd.in/dasbWux

Zum Stand des nachhaltigen Wirtschaftens in Deutschland 

Mit Blick auf die Nachhaltigkeitsaktivitäten in den Unternehmen lässt sich zusammenfassen: 
- Stärkere Verankerung von Nachhaltigkeit eher bei größeren und ressourcenintensiven Unternehmen.
- Ca. ein Viertel der Unternehmen geht über gesetzliche Vorgaben hinaus. Noch weniger Unternehmen glauben, dass Selbstverpflichtungen zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen können.
- DAX-Konzerne senken ihre Emissionen nur mäßig.
- Ca. 15 % der Gründungen liegen in den Bereichen der Green Economy (vergleichsweise höherer Anteil in Ostdeutschland und Schleswig-Holstein). Häufige Herausforderung: höherer Finanzierungsbedarf
- Unternehmen und Startups, die Wert auf ökologische Nachhaltigkeit legen, agieren auch sozial nachhaltiger indem sie ihren Beschäftigten eine höhere Priorität zuweisen (vgl. Sassen et al. 2021, 7).


Studie der TU Dresden, 30.06.2021
Copyright of the Chair of Business Management, esp. Environmental Management, all rights reserved. 

Aktuelle Aktionsfelder von Nachhaltigkeitsherausforderungen


Eine ökologisch nachhaltige Entwicklung erfordert einen Umgang mit der Natur, die deren Fähigkeit zur Regeneration berücksichtigt und die planetaren Grenzen nicht überschreitet. Dies impliziert eine Lösung hartnäckiger Umweltprobleme, die dadurch charakterisiert sind, dass sie eng mit den etablierten Wirtschaftsweisen und Lebensstilen verknüpft und daher schwer lösbar sind (Heinecke 2020,1)

Sociology, Politics & Economics 
124032 Nachhaltigkeit - Konzepte, Praktiken, Politiken 
Zeppelin University 12.04.2021

Blau-grün-graue Infrastrukturen vernetzt planen und umsetzen 

Infrastrukturen der Daseinsvorsorge stellen der Gesellschaft existentielle Güter und Leistungen bereit. Sie haben neben einer technisch-materiellen immer auch eine gesellschaftliche Dimension und spiegeln gesellschaftliche Vorstellungen z. B. von Ver- und Entsorgungsqualitäten und Sicherheit wider. In der Siedlungswasserwirtschaft gilt es, die Bürger*innen ausreichend, zu erschwinglichen Preisen und zuverlässig mit qualitativ hochwertigem Trinkwasser zu versorgen und eine zuverlässige und sichere Sanitärversorgung zu gewährleisten. Die bestehenden Infrastruktursysteme werden – zum Beispiel durch demografische Veränderungen, den Druck zur Steigerung der Ressourcen- und Energieeffizienz zum Klimaschutz und die Auswirkungen des Klimawandels – in ihrer Funktionsweise und Gestaltung herausgefordert. Zugleich ergeben sich im Zuge des technologischen Wandels und der Digitalisierung neue Ansätze, Verfahren sowie zunehmend vernetzte und sektorenübergreifende Steuerungsoptionen.

Diese Veröffentlichung basiert auf Forschungsarbeiten im Verbundvorhaben „Resilient net-works: Beiträge von städtischen Versorgungssystemen zur Klimagerechtigkeit (netWORKS 4)“.
Das Forschungsprojekt netWORKS 4 wurde unter dem Förderkennzeichen 01UR1622A-D innerhalb der Fördermaßnahme „Nachhaltige Transformation urbaner Räume“ im Förderschwerpunkt „Sozial-ökologische Forschung“ als Bestandteil des BMBF-Programms „Forschung für nachhaltige Entwicklungen (FONA)“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Berlin, März 2020
ISBN 978-3-88118-660-5 
www.networks-group.de 

Sozial-ökologische Gestaltung im Anthropozän 

Sozial-ökologische Transformationen können nur gelingen, wenn wir sie als gemeinsame Gestaltungsaufgabe verstehen. Doch wie kann gemeinsames Handeln gefördert werden, wenn die Vorstellungen von einem „guten Leben“ so unterschiedlich sind? Die hier vorgestellten Gestaltungsprinzipien sollen transdisziplinärer Nachhaltigkeitsforschung Orientierung geben – sie sollen helfen, Antworten auf komplexe Fragen wie die nach einer tragfähigen Wassernutzung oder dem Schutz der Artenvielfalt zu finden. 

 GAIA 29/2 (2020): 93 – 97 

Impulsierung einer nachhaltigeren Ernährungsweise 

Abschlussbericht 

Das aktuelle Ernährungsverhalten der Konsument*innen verursacht durch die Beschaffung und Zubereitung sowie die Zusammensetzung der verzehrten, aber auch nicht verzehrten, Nahrungsmittel hohe CO2-Emissionen. Lebensmittelerzeugung und -konsum tragen in westlichen Industrienationen in fast gleich hohem Ausmaß zum Treibhauseffekt bei wie der gesamte Mobilitätssektor – nach abweichenden Schätzungen (je nach Abgrenzung des Untersuchungsrahmens) mit 16 bis 30 Prozent aller emittierten Treibhausgase gewichtet nach deren Treibhauspotenzial (vgl. Audsley et al. 2009; Garnett 2008; Meier & Christen 2011; Nieberg 2009; Noleppa 2012). 
Ernährung trägt damit substanziell zum Klimawandel bei. Neben den negativen Auswirkungen auf die Umwelt hat dieses Verhalten aufgrund der Wahl bestimmter Nahrungsmittel und der davon verzehrten Menge weiterhin einen entscheidenden Einfluss auf die Entstehung von vermeidbaren Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Adipositas (Willett & Stampfer 2013; Katz & Mueller 2014). Aufgrund der zunehmenden Verbreitung dieser „Zivilisations-“Krankheiten entstehen gesellschaftliche und wirtschaftliche Kosten bei Krankenkassen, Unternehmen und dem öffentlichen Sektor (z.B. durch krankheitsbedingte Arbeitsausfälle). 

Leuphana Universität Lüneburg
© Schaltegger, Wüst & Petersen. Centre for Sustainability Management (CSM) 2020. All rights reserved. 

Resilienz

Konzeptionelle Potenziale für die
sozial-ökologische Stadt-und Infrastrukturforschung

Forschungsverbund netWORKS
www.networks-group.de

Diese Veröffentlichung basiert auf Forschungsarbeiten im Verbundvorhaben „Resilient net-works: Beiträge von städtischen Versorgungssystemen zur Klimagerechtigkeit (netWORKS 4)“.
Das Forschungsprojekt netWORKS4 wurde unter dem Förderkennzeichen 01UR1622A-D innerhalb der Fördermaßnahme „Nachhaltige Transformation urbaner Räume“ im Förderschwerpunkt „Sozial-ökologische Forschung“ als Bestandteil des BMBF-Programms „Forschung für nachhaltige Entwicklungen (FONA)“vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.
Berlin, September 2020

Die Kopplungsmöglichkeiten von grünen, grauen und blauen Infrastrukturen mittels raumbezogener Bausteine 

Infrastrukturen sind die Grundlage für das Leben in modernen Gesellschaften und die Voraussetzung für Wohlstand. Mit ihren Ver- und Entsorgungsleistungen befriedigen sie menschliche Bedürfnisse. Im Bereich der Siedlungswasserwirtschaft gilt es, die Bürger*innen ausreichend, zu erschwinglichen Preisen und zuverlässig mit qualitativ hochwertigem Trinkwasser zu versorgen und eine umweltverträgliche Abwasserentsorgung zu gewährleisten.
Die bestehenden Infrastruktursysteme werden – zum Beispiel durch demographische Veränderungen, den Druck zur Steigerung der Ressourcen- und Energieeffizienz zum Klimaschutz und die Auswirkungen des Klimawandels – in ihrer Funktionsweise und Gestaltung herausgefordert. Zugleich ergeben sich im Zuge des technologischen Wandels und der Digitalisierung neue Ansätze, Verfahren und zunehmend vernetzte und sektorenübergreifende Steuerungsoptionen.

Auf dem Weg zu einer flächendeckenden Umsetzung von nachhaltigen Wasserinfrastrukturen sind noch viele offene Fragen von Kommunen und Planenden zu beantworten. Inwiefern können durch die Kopplung von grün-grau-blauen Infrastrukturen Mikroklima und Stadtökologie positiv beeinflusst werden? Wie wirkt dieser integrierte Planungs- und Gestaltungsansatz auf die technische (Wasser-)Infrastruktur zurück und trägt zu ihrer Transformation bei? Wie kommen die Akteure vor Ort zu einer umfassenden Bewertung und Auswahl von geeigneten Maßnahmen? Wie lassen sich private und halb-öffentliche Flächen funktional in die Wasserbewirtschaftung einbinden? Welche Verfahren und Prozesse kommunaler Planung sind geeignet, neue Ansätze anzustoßen? Wie kann die Verknüpfung von Grünflächen, Wasserinfrastrukturen und anderen stadttechnischen Infrastrukturen zu einer Verbesserung der bisherigen Infrastruktur und zu mehr Klimagerechtigkeit führen? All diesen Fragen widmet sich netWORKS 4. 

Forschungsverbund netWORKS, 
Berlin, August 2019 
ISBN: 978-3-88118-650-6 
www.networks-group.de